Wohnungsbau

Wohnbebauung in Eppingen

Das Gebiet um das Grundstück an der Waldstraße ist geprägt von einer inhomogenen Gebäudestruktur.

Durch eine geordnete Stellung der neuen Baukörper sowie einer damit verbundenen reduzierten Formensprache der Architektur soll ein städtebaulicher Akzent gesetzt werden, der Ruhe, Ordnung und Struktur vermittelt und somit einen gelungenen Abschluss des Siedlungsrandes darstellt.

Geplant sind 4 Solitärbaukörper, welche als platzbildendes Ensemble gruppiert werden. Diese Baukörper sind je 2 Zweispänner und 2 Dreispänner mit mittig sitzendem Treppenhaus. Die Gebäude sind jeweils dreigeschossig mit ringsum zurückgesetztem Penthouse-Geschoss.

Die Firsthöhe des direkt angrenzenden Nachbargebäudes (3-geschossig + Satteldach, ca. 30°) wird nicht überschritten. Gerade durch die Zurücksetzung des Penthouse-Geschosses fügt sich die neue Bebauung städtebaulich gut ein.

Durch die Barrierefreiheit und die unterschiedlichen Größen der Wohnungen,  können in dieser Wohnanlage alle Personengruppen Heimat finden – vom alleinstehenden Senior bis hin zur jungen Familie mit Kindern.

Die Wohnungen sind allesamt Ost-West orientiert. Die Wohn- und Esszimmer (Kochen) sind richtigerweise nach Westen und die Schlafzimmer nach Osten ausgerichtet.

Vor jedem Wohn-/Esszimmer ergeben sich somit qualitätsvolle grüne Freiflächen. Auf der Ostseite befinden sich jeweils die Gebäudezugänge. Jedes Gebäude wird mit einem Aufzug versehen.

Die Tiefgarageneinfahrt über die Waldstraße liegt richtigerweise ebenfalls ostseitig, so dass die Wohn-/Esszimmer keinerlei Beeinträchtigungen durch den Tiefgaragen Ab- und Auffahrtsverkehr erfahren. Die Tiefgaragenrampe grenzt auch nicht an eine direkte Nachbargrenze mit Wohnbebauung an, so dass auch hier keinerlei Beeinträchtigung vorliegt.

Herzstück der Anlage ist die zentrale Platzfläche. Hier findet Begegnung, Kommunikation, Spielen, Aufenthalt der Bewohner statt. Die Fläche ist völlig verkehrsberuhigt.